• Es wird der Tagsatz verrechnet, der der Pflegestufe des Gastes entspricht plus 10 % Aufwandsentschädigung, mindestens der Tagsatz der TP 1 plus 10% Aufwandsentschädigung.
  • Auf Wunsch kann die Wäsche des Pfleglings im Haus gewaschen werden.
  • Die Zuschussleistung des Landes oder Bundes wird maximal für 28 Kalendertage pro Person und Jahr gewährt.
  • Die Rechnungslegung der Anwesenheitstage bei der Kurzzeitpflege hat im Gegensatz zur Dauerpflege kalendermäßig zu erfolgen.
  • Die Gewährung des Zuschusses seitens des Landes erfolgt nur für die tatsächlichen Anwesenheitstage in der Einrichtung. Demzufolge können bei der Kurzzeitpflegeabrechnung allfällige Abwesenheitstage wie z.B. Krankenhausaufenthalte, usw. nicht in Rechnung gestellt werden, ebenso ist eine Platzfreihaltegebühr nicht verrechenbar. (Erklärung: Der Kurzzeitpflegegast muss daher selbst die Abwesenheits- bzw. Platzfreihaltegebühr bezahlen!)