Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Wohnheim Saggen

altes Haus mit jungem Geist

Das Wohnheim Saggen kennen Innsbrucker noch unter dem Namen „Greisenasyl“. Seit der Generalsanierung und dem Dachgeschossausbau im Jahr 2008 stehen 152 Einzelzimmer und zwei Doppelzimmer für Paare zur Verfügung. Jedes Zimmer ist vollständig möbliert und bietet neben der Grundausstattung und einer behindertengerechten Nasszelle ein seniorengerechtes Telefon, Fernsehen und einen Internetanschluss. Das Essen wird in der hauseigenen Küche zubereitet. Die große, liebevoll angelegte Gartenanlage mit Therapiebeeten und Spielplatz, Veranstaltungsräume, das öffentliche Café Saggen, das Sozialzentrum und eine eigene Kapelle machen das Wohnheim Saggen zu einem belebten Mittelpunkt des vornehmen Stadtteils.

Das Wohnheim Saggen kennen Innsbrucker noch unter dem Namen „Greisenasyl“. Nach Abschluss der Generalsanierung erinnert nur mehr die denkmalgeschützte Fassade an frühere Zeiten. Von innen präsentiert sich das Haus als modernes, großzügig ausgestattetes Wohn- und Pflegeheim. Die große, liebevoll angelegte Gartenanlage mit Therapiebeeten und Spielplatz, Veranstaltungsräume, das öffentliche Café Saggen, das Sozialzentrum und eine eigene Kapelle machen das Wohnheim Saggen zu einem belebten Mittelpunkt des vornehmen Stadtteils. Das Haus mit seiner interessanten Geschichte, die komfortable Einrichtung und der edle Gedanke des Stifters Freiherr von Sieberer verbinden sich hier zu einer einzigartigen Atmosphäre. Der Gebäudekomplex wurde 1909 fertig gestellt und an die Stadt Innsbruck gestiftet.

Sie erreichen das Wohnheim Saggen aus dem Zentrum von Innsbruck sehr bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (IVB-Linien: "F", "1" und "T" - Haltestelle Haydnplatz 5 min Gehzeit zum Wohnheim Saggen).

Das Wohnheim Saggen kennen Innsbrucker noch unter dem Namen „Greisenasyl“. Nach Abschluss der Generalsanierung erinnert nur mehr die denkmalgeschützte Fassade an frühere Zeiten. Von innen präsentiert sich das Haus als modernes, großzügig ausgestattetes Wohn- und Pflegeheim. Die große, liebevoll angelegte Gartenanlage mit Therapiebeeten und Spielplatz, Veranstaltungsräume, das öffentliche Café Saggen, das Sozialzentrum und eine eigene Kapelle machen das Wohnheim Saggen zu einem belebten Mittelpunkt des vornehmen Stadtteils. Das Haus mit seiner interessanten Geschichte, die komfortable Einrichtung und der edle Gedanke des Stifters Freiherr von Sieberer verbinden sich hier zu einer einzigartigen Atmosphäre. Der Gebäudekomplex wurde 1909 fertig gestellt und an die Stadt Innsbruck gestiftet.

Sie erreichen das Wohnheim Saggen aus dem Zentrum von Innsbruck sehr bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (IVB-Linien: "F", "1" und "T" - Haltestelle Haydnplatz 5 min Gehzeit zum Wohnheim Saggen).

Das Wohnheim Saggen kennen Innsbrucker noch unter dem Namen „Greisenasyl“. Nach Abschluss der Generalsanierung erinnert nur mehr die denkmalgeschützte Fassade an frühere Zeiten. Von innen präsentiert sich das Haus als modernes, großzügig ausgestattetes Wohn- und Pflegeheim. Die große, liebevoll angelegte Gartenanlage mit Therapiebeeten und Spielplatz, Veranstaltungsräume, das öffentliche Café Saggen, das Sozialzentrum und eine eigene Kapelle machen das Wohnheim Saggen zu einem belebten Mittelpunkt des vornehmen Stadtteils. Das Haus mit seiner interessanten Geschichte, die komfortable Einrichtung und der edle Gedanke des Stifters Freiherr von Sieberer verbinden sich hier zu einer einzigartigen Atmosphäre. Der Gebäudekomplex wurde 1909 fertig gestellt und an die Stadt Innsbruck gestiftet.

Sie erreichen das Wohnheim Saggen aus dem Zentrum von Innsbruck sehr bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (IVB-Linien: "F", "1" und "T" - Haltestelle Haydnplatz 5 min Gehzeit zum Wohnheim Saggen)

Unser Angebot: 
  • 156 Heimplätze (152 Einzelzimmer, 2 Doppelzimmer für Paare)   
  • Arbeitsplätze für 112 MitarbeiterInnen   
  • öffentliches Café Saggen  
  • Kurzzeitpflege    
  • Konsiliararzt  
  • Lieferservice der Apotheken   
  • Ergotherapie  
  • Friseur, Kosmetik und medizinische Fußpflege    
  • Seelsorge
  • Heimkapelle  
  • Gartenanlage mit Therapiebeeten und Spielplatz   

 

Mit Beendigung der Generalsanierung und dem Dachgeschossausbau im Jahr 2008 stehen nun 152 Einzelzimmer und zwei Doppelzimmer für Paare zur Verfügung. Das Haus ist in insgesamt sieben Pflegestationen eingeteilt. Auf jeder Pflegestation ist rund um die Uhr ausgebildetes Krankenpflege-Personal anwesend (Tag- und Nachtdienst), das sich um die Bedürfnisse unserer Seniorinnen und Senioren kümmert. In enger Zusammenarbeit mit den Hausärzten, den Krankenhäusern sowie den Fach- und Konsiliarärzten werden die Heimbewohnerinnen und Heimbewohner in pflegerischer Hinsicht umfassend betreut und versorgt. Großen Wert wird auf eine unterstützende und begleitende Zusammenarbeit mit den Angehörigen gelegt.

Das Essen für die Heimbewohnerinnen und Heimbewohner wie für den öffentlichen Mittagstisch wird in der hauseigenen Küche zubereitet. Eine Diätologin kümmert sich um alle persönlichen Bedürfnisse und Wünsche und gewährleistet, dass jeder die Kostform erhält, die er braucht bzw. möchte. Täglich kann zwischen mehreren Menüs gewählt werden.

Die Wäsche wird von uns auf den Namen der Heimbewohnerinnen und Heimbewohner eingemerkt und in der hauseigenen Wäscherei gewaschen. Alle benötigten Pflegeutensilien und Heilbehelfe (Rollstuhl, Rollator, Inkontinenzprodukte, etc.) werden vom Haus gestellt.

 

Ausstattung der Zimmer und der Stationen  

Jedes Zimmer ist voll möbliert und bietet neben der Grundausstattung sowie einer behindertengerechten Nasszelle (WC, Dusche, Waschbecken) ein seniorengerechtes Telefon, Internetanschluss und Fernseher. Ein Schwesternrufsystem, mit welchem sofort das Pflegepersonal zur Hilfe gerufen werden kann, ist in allen Räumen des Hauses installiert. Die Zimmer können im Rahmen des möglichen persönlich gestaltet werden, so können Bilder aufgehängt und auch kleinere Möbel mitgenommen werden.

Jede Station verfügt über einen eigenen Speisesaal, über Aufenthaltsräume und über ein behindertengerechtes Pflegebad.

 

Mit Beendigung der Generalsanierung und dem Dachgeschossausbau im Jahr 2008 stehen nun 152 Einzelzimmer und zwei Doppelzimmer für Paare zur Verfügung. Das Haus ist in insgesamt sieben Pflegestationen eingeteilt. Auf jeder Pflegestation ist rund um die Uhr ausgebildetes Krankenpflege-Personal anwesend (Tag- und Nachtdienst), das sich um die Bedürfnisse unserer Seniorinnen und Senioren kümmert. In enger Zusammenarbeit mit den Hausärzten, den Krankenhäusern sowie den Fach- und Konsiliarärzten werden die Heimbewohnerinnen und Heimbewohner in pflegerischer Hinsicht umfassend betreut und versorgt. Großen Wert wird auf eine unterstützende und begleitende Zusammenarbeit mit den Angehörigen gelegt.

Das Essen für die Heimbewohnerinnen und Heimbewohner wie für den öffentlichen Mittagstisch wird in der hauseigenen Küche zubereitet. Eine Diätologin kümmert sich um alle persönlichen Bedürfnisse und Wünsche und gewährleistet, dass jeder die Kostform erhält, die er braucht bzw. möchte. Täglich kann zwischen mehreren Menüs gewählt werden.

Die Wäsche wird von uns auf den Namen der Heimbewohnerinnen und Heimbewohner eingemerkt und in der hauseigenen Wäscherei gewaschen. Alle benötigten Pflegeutensilien und Heilbehelfe (Rollstuhl, Rollator, Inkontinenzprodukte, etc.) werden vom Haus gestellt.

 

Ausstattung der Zimmer und der Stationen  

Jedes Zimmer ist voll möbliert und bietet neben der Grundausstattung sowie einer behindertengerechten Nasszelle (WC, Dusche, Waschbecken) ein seniorengerechtes Telefon, Internetanschluss und Fernseher. Ein Schwesternrufsystem, mit welchem sofort das Pflegepersonal zur Hilfe gerufen werden kann, ist in allen Räumen des Hauses installiert. Die Zimmer können im Rahmen des möglichen persönlich gestaltet werden, so können Bilder aufgehängt und auch kleinere Möbel mitgenommen werden.

Jede Station verfügt über einen eigenen Speisesaal, über Aufenthaltsräume und über ein behindertengerechtes Pflegebad.

 
Die Tradition, die die Schöpfung dem Menschen zu tragen übergab, heißt: Geist. 
 

156 Heimplätze

112 Arbeitsplätze

Öffentliches Café

Gartenanlage

Mag. Elfriede Leonhartsberger

Heimleitung
Wohnheim Saggen
T: 0512 / 5331 84-4700

Stefan Moser, BScN (DGKP)

Pflegedienstleitung
Wohnheim Saggen
T: 0512 / 5331 84-4720
Kontakt
Wohnheim Saggen 

Ingenieur-Etzel-Straße 59 
6020 Innsbruck 

Tel: 0512 / 5331 84-0 
Fax: 0512 / 5331 84-4709
Email: saggen@isd.or.at
So erreichen Sie uns:
Mit den Bus Linien F und T sowie der Tram Linie 1 - Haltestelle Haydnplatz; 5 Minuten Fußweg. 

Kontakt

Kontakt

Wir informieren Sie gerne über sämtliche Leistungen der ISD!

Sozialservice
0512 / 5331-80 (MO - FR, 8 - 12 Uhr)

Mobile Pflege und Betreuung
0512 / 5331-7401

Kinderzentren & Kinderkrippen
0512 / 5331-7300

Innsbrucker Menu Service 
0512 / 5331 83-3777

Ehrenamt
0512 / 5331-7195

Wohnungslosenhilfe
0512 / 5331-7600

Ambulante Suchtprävention
0512 / 5331-7440